top of page

NEUE NUKLEARE ENERGIE GENERATION 0.2

We save the World ....

Die relativistische Technologie öffnet  Zugang zu 90% der bis jetzt bisher ungenutzten Energiequellen der Welt

Neue nukleare Energie Generation 2.0

Experiment aus dem Jahr 2003 haben gezeigt , dass relativistische Reaktoren , die nuklearen Abfälle als Brennstoff verwenden , diese wärend der Reaktion vollständig und ohne Rückstände verbrennen .

Diese Erfahrungen entstehen bei der Spaltung von Uran 235- und Plutonium 239-Kernen durch welche ( bis zu 1 Mev ) in modernen Reaktoren. Uran -235 zum Beispiel hat 92 Protonen , der Rest sind Neutronen .In der Mitte der Mendeleew-Tabelle ist die Anzahl der Neutronen und Protonen in der stabilen Elementen ungefähr gleich .Wenn also niederenergische Neutronen Uran-236 und Plutonium spalten werden Kerne mit einem grossen Überschuss erzeugt .Das liegt an der Radioaktivität ,sie sind nicht stabil .  Mit der Relativistischen Technologie neschiessen werden die Kerne von Uran oder Plutonium und die Bruchstücke mit sehr energiereichen Teilchen  ( Neutronen und Protonen ) und schlagen alle überschüssigen Neutronen heraus 

Neue, sichere nukleare Energie Technologien 

Unsere neue Technologien erhöhen der Energie des initiereden Strahl auf  10 GeV anstelle von 1 GeV in herkommlichen elektonuklearen Schaltkreisen .

Das heisst, wir erhalten 10 mal mehr Energie, als von allen bekannten Technologien..

Keine Risiko mehr ...

Die Verwendung eines zutiefst unterkritischen, quasi-unendlichen ( mit minimaler (<5 % ) Neutronenlekade ) Kerns (AZ ) als natürlichen  abgereichtem Uran-238 , Torium sowie als abgebranntem Kernbrennstoff.

Es bedeutet - die neuen Reaktoren sind sicher, keine Explosionsgefahr mehr.

Unsere Prioritäten 

Die Reserven des Hauptbrennstoffes der modernen Kernenergie - Uran 235 in Energieäquivalent sind nicht mehr, als Öl und Gas.

Grosse Reserven von Uran 238 und Torium können im Prinzip die Zukunft der Energie für Tausende von Jahren sichern .

Nukleare Abfälle 

Sichere Zukunft für alle...

Unsere Technologien  erzeugen keine radioaktiven Abfälle.

Full Customer Experience Service

Wir beantworten gerne Ihre Fragen 

nneg2.jpeg

Nur die Abfallprodukten der Relativistischen Technologie sind nicht radioaktiv  

Radioaktivität entsteht durch die Spaltung schwerer Atomkerne  ( Aktinoide ). In Ihnen übersteigt die Zahl der Protonen bei weitem, Uran 235 zum Beispiel hat 92 Protonen , der Rest und Neutronen gegenüber der Neutronenzahl um den Faktor zwei. Dies sind radioaktive Kerne , normale ( stabile ) Kerne in der Mitte der Mendelejew Tabelle haben ungefähr die gleiche Anzahl von Neutronen und Protonen . Dies sind stabile Kerne. Die gesamte moderne Technologie basiert auf der Spaltung von spaltbaren Aktinoiden. Daher ist die Radioaktivität Ihre SNF eine nicht wiederherstellbare Sache. Bei der NRT beschiessen wir alle Kerne, auch die radioaktiven , mit hochenergetischen Neutronen und schütteln diese überschüssigen Neutronen ab. Das heisst , die Kerne verwandeln in nicht-radioaktive Kerne und darüber hinaus erhalten wir zusätzliche Neutronen aus den radioaktiven Kernen , die den Verstärkungsfaktor im NRT Reaktor erhöhen .

 Impeccable Reliability.

Start-up Unternehmensgründer
IMG-20220416-WA0000_2.jpg
IMG-20220416-WA0000_2.jpg

CEO :
Tatiana Zaugg

puosik.jpg
puosik.jpg

CHRO :
Christian Zaugg

1_3.jpg
1_3.jpg

Igor Ostretsov
Wissenschaftlicher Direktor
mit internationalem 
Physiker Team 

24

Years of Experience

10K

Business Partners

3M

Experimenten

4

Countries World Wide

5

Industry Awards

nneg2.jpeg
nneg2.jpeg

Sind sie bereit ?...

Unsere Technologien erlauben  Atommüll zu recyceln , was das Nagra Tiefenlager - Projekt vereinfacht und den Schweizer Steuernzahlern ermöglicht zweistellige Milliarden Franken einzusparen .
Ebenfalls steht dem Startup NNEG 2.0  ein schlüsselfertiges Tiefenlager zur Verfügung , das dem gesammten Atommüll der Schweiz aufnehmen kann , wodurch das Land rund 100 Milliarden Franken einsparen wird .
 
bottom of page